Cannabis OG Kush: “Die Königin von Kalifornien”

Als eine der bemerkenswertesten Sorten in Nordamerika verkörpert OG Kush den Inbegriff von kalifornischem Cannabis. Sie ist aufgrund ihrer bewiesenen Qualität und Potenz zu einer der Topsorten zum Kreuzen geworden. OG Kush ist eine Kreuzung zwischen Chemdawg und Hindu Kush. Chemdawg ist ein direkt ins Gehirn schießender Hybride, während Hindu Kush eine heftige Indica ist. Diese zwei Sorten machen OG Kush zur perfekten Mischung für jeden Cannabisnutzer.

Niemand weiß genau, wofür “OG” steht. Einige glauben, es stünde für “Original Gangster”. Andere glauben, dass die Buchstaben “OG” in Wirklichkeit “Ocean Grown” bedeuten, weil kalifornische Anbauer diese Sorte in der Nähe der Küste erschufen. Wofür es auch immer stehen mag, in der Mitte der 90er traf diese Variante auf die LA Szene und wurde schnell der hohe Standard für eine neue Welle von Sorten aus Kalifornien.

Woher stammt OG Kush?

 

Selbst die Entstehungsgeschichte der berühmtesten Cannabissorte ist oft komplex und mysteriös und die Geschichte hinter OG Kush ist nicht andern. Obwohl wir keine konkreten Berichte über die wahren Ursprünge dieser ikonischen Sorte haben, haben wir zumindest viele interessante Cannabis-Folklore, auf die wir zurückgreifen können.

Eine Sache, die wir mit Sicherheit wissen? Kush-Sorten als Familie stammen aus dem Hindukusch Zentralasiens. Als Reisende aus dem Westen in den 60er und 70er Jahren in diesem Gebiet wachsende Landrassensorten entdeckten, brachten sie Hindukusch-Samen in ihre Heimat zurück, wo die Experimente begannen.

 

Einer der wichtigsten Berichte über die Ursprünge von OG Kush legt nahe, dass sie zuerst von Matt “Bubba” Berger gezüchtet wurde, einem Cannabisanbauer und -züchter aus Florida. Gerüchten zufolge hatte Berger einige einzigartige Sorten auf seinem Konto; darunter eine Kush, die er “Bubba” nannte (von der einige glauben, dass sie tatsächlich ein Ableger von Northern Lights war) und ein einzigartiger, als Kryptonite oder “Krippy” bekannter Hybrid.

In den 90er Jahren brachte ein weiterer, nur als Josh D bekannter Züchter offenbar einen Ableger von einer von Bergers Sorten nach LA. Es gibt viele Debatten darüber, welche Sorte Josh D mit sich gebracht hatte. Einige Gerüchte deuten darauf hin, dass es Bergers “Bubba” war, während andere glaube, dass es seine Kryptonite war. Egal, welche es auch war, Josh D hat Bergers Sorte optimiert, um die OG Kush zu schaffen, die wir heute kennen und lieben.

OG Kush wurde schnell an der gesamten amerikanischen Westküste äußerst beliebt und erhielt sogar den Spitznamen “California Queen”. Sie wurde nicht nur von Growern und Rauchern geliebt, Züchter verwendeten sogar Ableger von OG Kush, um eine Vielzahl neuer Hybridsorten zu erschaffen, darunter Sapphire OG, Larry OG, Purple Kush und viele mehr. Tatsächlich würden viele kalifornische Züchter und Cannabisliebhaber argumentieren, dass die meisten kalifornischen Klassiker auf die eine oder andere Weise von OG Kush beeinflusst wurden.

Während die eben beschriebene Geschichte zwar die beliebteste Geschichte über die Ursprünge von OG Kush ist, ist sie nicht die einzige. Je nachdem, mit wem man spricht, behaupten einige Grower, dass OG Kush entweder ein Chemdawg-Phänotyp oder eine Chemdawg/Pakistani Kush-Kreuzung ist. Die Wahrheit ist offensichtlich alles andere als überprüfbar und spielt bis zu einem gewissen Grad keine Rolle. Was wichtig ist, ist, dass OG Kush in den 1990er Jahren ihren Weg von Florida an die Westküste gefunden hat, wo sie sich schnell ihren Platz als eine der bekanntesten Sorten auf dem Planeten verdient hat.

OG Kush: Geschmackvoll und therapeutisch mit einem sanften Kick

Wenn jemand OG Kush erwähnt, ist das Erste, das Cannabiskennern in den Sinn kommt: Top Qualität! Besonders in den Vereinigten Staaten hat sich dieser Name in die Popkultur eingeprägt und wird mit Stars, wie Snoop Dogg und Wiz Kahlifa in Verbindung gebracht.

Im Laufe der Jahre wurde Cannabis immer stärker für sein therapeutisches Potential respektiert. Insbesondere das nicht-psychoaktive CBD birgt beeindruckende medizinische Qualitäten, die bei der Behandlung einer Vielzahl von körperlichen und geistigen Gesundheitszuständen helfen können.

OG Kush CBD wurde durch die Kreuzung einer reinen CBD-Sorte und einer OG Kush gezüchtet. Diese sativadominierte Sorte weist eine Blütezeit von 55-60 Tagen auf, beim Anbau drinnen belaufen sich die Erträge auf 550g/m² und draußen auf bis zu 1100g pro Pflanze.

Mit einem THC zu CBD Verhältnis von 1:1 kann OG Kush CBD bei der Reduzierung von Angst und Muskelspannungen äußerst hilfreich sein. Moderate Cannabinoid-Anteile (10%) liefern ein langanhaltendes und hauptsächlich verkopftes High. Beim Genuss dieser Sorte wird auf Deinen Geschmacksknospen ein angenehm zitroniger Geschmack nachklingen.

GERUCH, GESCHMACK UND WIRKUNG VON OG KUSH

OG Kush ist für ihre Stärke und ihr komplexes Aroma/Geschmacksprofil bekannt. Das Aroma bzw. der Geschmack sind kühn und aufmerksamkeitserregend mit Noten von Erde, Kiefer, Diesel, Gewürzen und Zitrus. Normalerweise zwischen 19 bis 25% THC und mit bis zu 0,3% CBD gestestet, schlägt das intensive High rasch mit einem lebhaften Körperhigh und strahlender Euphorie an.

Sie ist ein perfekter Hybride für jeden Anlass, kann aber aufgrund ihrer verschiedenen Phänotypen etwas variieren. Einige Konsumenten können ein stärkeres Indica-Gefühl mit tiefen, entspannenden Effekten bekommen, während andere stärkere Sativa-Ergebnisse haben und mehr Euphorie zu Beginn ihres High spüren. Aber alle sind sich einig, dass sie ein solider Hybride ist.

Nutzer haben darauf hingewiesen, dass diese Sorte gut zum Stress- und Angstabbau taugt, aber mit ihrer Potenz und ihrem hohen THC-Gehalt sollten Menschen, die sensibel sind, aufpassen, da diese Sorte manchmal Paranoia mit sich bringt. Medizinische Konsumenten erfreuen sich an OG Kush, weil sie dabei hilft, Appetit anzuregen, besonders für jene Individuen, die Probleme haben, Nahrung bei sich zu halten oder die gastrointestinale Beschwerden erleben. Leute verwenden OG Kush zudem, um sich von Schmerzsymptomen zu befreien.

WIE MAN OG KUSH ANBAUT

Die Pflanze selbst hat eine buschige Statur und starke, dichte Zweige. Die Knollen sind groß und dicht mit einer hellen Limettengrünfärbung. Die Blüteperiode der OG Kush dauert ungefähr 55 Tage und sie sollte im Oktober beim Anbau im Freien geerntet werden.

Die ursprüngliche Genetik ist mittelöstlich, also ist es ratsam, das Mikroklima so anzupassen, dass es diese Bedingungen widerspiegelt, die am besten für OG Kush geeignet sind. Sie ist außerdem für ScrOG und Super Cropping geeignet, um den Ertrag zu steigern.

AUSZEICHNUNGEN

OG Kush wurde als eine der “25 großartigsten Sorten aller Zeiten” von High Times nominiert. Sie hatte sogar die höchste, im Labor geprüfte THC-Konzentration beim Denver Cannabis Cup 2013 – sie wurde auf 24% getestet. Die Liste von Cannabis Cup Auszeichnungen ist zu lang zum Zählen, weil OG Kush Teil so vieler Phänotypen und Kreuzungen ist. Aber der Hauptgrund, warum OG Kush für Wettbewerbe ausgewählt wird, liegt in ihrer stabilen, konsistenten, allgemeinen Stärke und dem Genuss, den sie verbreitet.

Quelle: www.zamnesia.io

www.cannaconnection.it

Schreibe einen Kommentar

Kontakt